Schluckstörungen

Schluckstörungen (Dysphagie)

Schluckstörungen sind Beeinträchtigungen oder Behinderungen des Schluckens und / oder der oralen Nahrungsaufnahme.

Treten auf nach / bei

  • Schlaganfall (Apoplex)
  • Degenerativen neurologischen Erkrankungen wie Amyotropher Lateralsklerose (ALS), Multiple Sklerose (MS), Morbus Parkinson
  • Tumoren
  • Schädel-Hirn-Trauma

Mögliche Symptome

  • Intubationsschäden
  • nach Operationen im Kopf-Hals-Bereich
  • Gewichtsabnahme
  • Flüssigkeitsmangel (Dehydration)
  • häufiges Husten und / oder Räuspern
  • gurgelnder / brodeliger Stimmklang
  • häufig leicht erhöhte Temperatur
  • Lungenentzündungen (Pneumonie)
  • vermehrte Verschleimung
  • Nahrungsverweigerung
  • Bevorzugung bestimmter Konsistenzen (flüssige, breiige oder feste Kost)
  • Austritt von Speichel und Nahrung aus dem Mund
  • Nahrung bleibt im Mund liegen
  • eingeschränkte Kieferbeweglichkeit
  • Nahrungsaustritt aus der Nase
  • Schluckreflex wird zu spät ausgelöst
  • Nahrung bleibt im Rachen stecken
  • häufiges Verschlucken
  • Auftreten von Beißreflex, übersteigertem oder vermindertem Würgereflex
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok