Schluckstörungen

Myofunktionelle Störungen

Als MFS bezeichnet man Fehlfunktionen im Bereich der Kau-, Schluck-, und Gesichtsmuskulatur (Wangen-, Lippen-, Zungenmuskulatur). Es besteht ein Ungleichgewicht der am Schlucken und Sprechen beteiligten Muskulatur (orofaciale Störung).

Mögliche Ursachen

  • eingeschränkte oder fehlende Nasenatmung (evtl. hervorgerufen durch ständige Erkältungen, vergrößerte Mandeln oder Polypen)
  • dauerhafte Mundatmung
  • Lutschgewohnheiten sogenannte "Habbits" wie Daumenlutschen, Lutschen an Gegenständen etc.
  • Wahrnehmungsstörungen
  • unphysiologische Kopf- und Körperhaltung (häufig zu geringe Körperspannung)

aber auch:

  • Frühgeburt
  • Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten
  • angeborenes fehlerhaftes Schluckmuster
  • Hirnschädigungen
  • Tumorerkrankungen im Hals- und Kopfbereich
  • Mehrfachbehinderung

Mögliche Symptomatik

  • offene Mundhaltung
  • fehlende Zungenruhelage
  • bei längerem Bestehen häufig verkürzte Oberlippe und wulstige Unterlippe
  • Zungenvorstoß beim Schlucken (viscerales Schluckmuster)
  • Aussprachestörung (Dyslalie: z. B. Sigmatismus -Fehlbildung des Lautes "s"), generell interdentale Fehlbildung der Zungenspitzenlaute)
  • Zahnfehlstellungen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok